von 0 bis 800

Pressemitteilung vom 26.11.2021

Flusskreuzfahrt-Schiffe legen immer häufiger im Hanauer Hafen an und ab

Flusskreuzfahrten boomen – auch in Corona-Zeiten. Davon profitiert die Hanau Hafen GmbH. Das Bruchköbeler Unternehmen ReiseJung nutzt die Anlegestelle an der Kaimauer in der Saarstraße schon seit einigen Jahren. Der Erfolg scheint für sich zu sprechen: Stefan Jung, zugleich Betreiber des TUI Reisecenters Bruchköbel, plant 2022 mit mindestens sechs Fluss-Schiffsreisen und einem „Nacht Riverside Dinner“ nach Frankfurt und zurück. Ewald Desch, Geschäftsführer der Hanau Hafen GmbH, ist für den „kleinen, aber feinen neuen Geschäftszweig“ dankbar und meint: „Das macht unseren Mainhafen in der Region bekannter.“

Denn nach Erfahrung von Reiseunternehmer Jung „kommen Gäste bis aus Wächtersbach oder Steinau zu uns, um ab Hanau zu fahren“. Ein gutes Beispiel dafür sei die Holland-Fahrt im Juni 2022 über Amsterdam, das Ijsselmeer bis an die Nordsee inklusive Insel Texel und wieder zurück. „Das gab es definitiv ab Hanau noch nie“, erklärt Jung.

Ebenfalls über Main und Rhein führen im nächsten Jahr zwei weitere Flusskreuzfahrten – mit Zwischenstationen – zum einen nach Straßburg und zum anderen nach Basel. „Zauberhafte Moselromantik“ steht darüber hinaus auf dem Reiseprogramm ab Hanau wie eine „Nächte-Event-Reise“ in die andere Richtung, nämlich auf dem Main bis Würzburg und zurück. Eine „Große Weihnachtsreise“ über die Donau hat im Dezember nächsten Jahres unter anderem die Metropolen Wien und Budapest zum Ziel.

Für diese Reisen chartert ReiseJung Fluss-Kreuzfahrtschiffe inklusive Crew und Catering. Gebucht werden kann nur über die Bruchköbeler (https://www.reisejung.de/).

Für Hanau spreche die zentrale Lage und der große regionale Einzugsraum, erläutert Jung weiter. Dafür werde auch in Kauf genommen, dass an der Kaimauer wenig Platz zum Parken bestehe und am Hanauer Frachthafen nun mal Berührung auch mit Lkw- und Bahnverkehr bestehe.

„Natürlich ist unser Hafenbecken nicht vergleichbar mit einer Anlegestelle in der Mainaue“, räumt auch Hafenleiter Gerhard Einhoff ein. Aber angesichts der zunehmenden Beliebtheit der Flusskreuzfahrten ab Hanau scheinen sich die Gäste von Jung „damit zu arrangieren“.

Anfangs charterte Jung übrigens ein Ausflugsboot, um an einem Adventssonntag auf dem Main vom Hanauer Hafen zum Frankfurter Weihnachtsmarkt zu fahren. Das weitete sich später aus mit den Zielen Aschaffenburg und Seligenstadt sowie mit einer „Schlagercruise“ mit Livemusik im Sommer. Dann folgte eine Adventsflussreise über drei Nächte. Im vorigen August bot Jung eine Rad- und Schiffsreise von Bamberg nach Hanau an.

So sind im Mainhafen der Brüder-Grimm-Stadt über die Zeit immer häufiger Flusskreuzfahrtschiffe zu sehen. Im August 2017 verzeichnete die Hanau Hafen GmbH die erste dieser Reisen durch das britische Reiseunternehmen Newmarket Holidays. Die gecharterte „MS Olympia“ war seinerzeit unterwegs von Mainz bis Budapest – mit Station in der Saarstraße.

       

Hanau, den 26. November 2021 / jh

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.Mehr InfosOk